Slider
previous arrow
next arrow
Slider

Am 1.2.2020 trafen sich 39 Zehnt- und Elftklässler der IGS Nieder Olm, um eine achtstündige Busfahrt zur Skiexkursion 2020 anzutreten, welche für viele Schüler der erste Kontakt mit dem Skisport sein sollte.

Nach einer Stunde Fahrt gab es einen Zwischenstopp in Heidelberg, um dort eine andere Gruppe von Schülern mitzunehmen. Die restliche Fahrt verlief ziemlich schnell, ob man für sich blieb oder in Gesellschaft war. Angekommen im Hotel „Alpenkönig“ in Seefeld/Tirol, einem früheren 5*Hotel, verteilten wir uns auf die einzelnen Zimmer, um die Koffer und Taschen dort abzuladen. Danach ging es zum hauseigenen Skiverleih, wo man sich Helme, Skier und Stöcke ausleihen konnte.  

Nach einer erholsamen Nacht und einem kräftigen Frühstück ging es dann mit dem Bus zum Skigebiet. Dort teilten die Fachlehrer die jeweiligen Gruppen ein: Anfänger, Fortgeschrittene und Könner. Die Fortgeschrittenen und Könner gingen direkt auf die blaue Piste, um dort ihr jeweiliges Können zu zeigen und genauer aufgeteilt zu werden. Währenddessen ging die Anfängergruppe in das „Kinderparadies“, wo sie erste Erfahrungen auf Skier sammeln konnten und die Grundtechniken des Skifahrens erlernten. Nach einem erfolgreichen, aber auch anstrengenden ersten Skitag ging es wieder zurück ins Hotel, wo viele früh schlafen gingen.

Am zweiten Skitag ging es früh weiter. Nach dem Frühstück fuhr man erneut ins Skigebiet und die Anfänger konnten schon ihr Erlerntes vom Vortag anwenden und vertiefen. Man konnte die Veränderungen im Fahrstil im Vergleich zum Vortag deutlich erkennen, denn viele konnten schon sicher bremsen und ihr Tempo besser kontrollieren.

Während die anderen sich im Carving und Kurzschwüngen übten, durften die Anfänger bereits am dritten Tag auf die blaue Piste.  Dort wurde ihnen beigebracht, die im „Kinderparadies“ erlernten Techniken im steileren Gelände anzuwenden. Am Ende des regulären Skiunterrichts konnten sich die Schüler und Schülerinnen entscheiden, ob sie mit den Lehrern noch eine Runde fahren oder lieber ins Hotel gehen wollten.

In den folgenden Tagen merkte man den Schülern schon die Anstrengungen der vergangenen Tage an, aber dennoch waren alle weiter motiviert, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Die meisten hielten sich wacker und selbst die Anfänger konnten die Pisten nun schon ohne Stürze hinunterfahren.

Im Laufe der Woche wurde das Wetter immer besser. Hatte es zunächst wie aus Kübeln geregnet, schneite es an den folgenden Tagen und die Schüler konnten sich auf der Piste im Tiefschneefahren üben. In den folgenden Tagen erkundeten alle Schüler neue Pisten, die länger und steiler waren als die bisherigen. Bei guter Stimmung konnte man allen ansehen, wie viel Spaß ihnen die Abfahrten bereiteten. Das obligatorische Gruppenfoto bei Sonnenschein am letzten Skitag - inklusive Schneeballschlacht - durfte dabei natürlich nicht fehlen.

Am letzten Tag stand nach einer intensiven Woche die Heimfahrt an. Wehmütig aber doch mit etwas Vorfreude auf Zuhause traten die Schüler die achtstündige Heimfahrt im Bus an.

Yunus Kutlu, Sport LK 11