Slider
previous arrow
next arrow
Slider

Am 12.03.2015 besuchte Herr Dr. Heidenreich auf Einladung der Klasse 8c die  Integrierte Gesamtschule Nieder-Olm und berichtete über den Abbau, die Verwendung und die sozialen und gesellschaftlichen Aspekte des Goldabbaus in Peru.

Herr Dr. Heidenreich war Direktor des Bildungswerkes der Diözese Mainz und beschäftigt sich seit einigen Jahren intensiv mit dem Goldabbau in der peruanischen Region Cajamarca.

Unter den Zuhörern waren neben den Schülern der Klasse 8c, die sich im Rahmen des Gesellschaftslehre-Unterrichts mit dem Goldabbau und den globalen Auswirkungen beschäftigten, auch der WPF-Kurs Ökologie der neunten Jahrgangsstufe. Johannes, Schüler der 8c, berichtet: „Ich fand den Vortrag lehrreich und es hat mir viel Spaß gemacht.“  Auch Herr Diether, GL-Lehrer der Klasse 8c, äußerte sich positiv: „Mir hat der Vortrag gefallen, da das Thema Gold aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wurde. Es ist wichtig zu wissen, dass wir als Verbraucher, und da ist es unerheblich, ob es um Nahrungsmittel, Kleidung oder Luxusartikel geht, auf Kosten anderer Menschen leben.“ Herr Heidenreich betonte, dass wir ein Bewusstsein dafür entwickeln müssen, unter welch katastrophalen Bedingungen Menschen in Peru für unsere Bedürfnisse arbeiten.“

Im Unterricht setzten sich die Schüler mit den negativen Folgen des Goldabbaus für Mensch und Umwelt auseinander. Zudem erarbeiteten sie sich, dass Gold ein täglicher Begleiter ist, da es unter anderem in Handys und Computern verbaut ist. So lagern auch große Goldbestände in Althandys in unseren Schubladen. „Durch Recycling ließe sich das Gold wieder verwenden und Umweltbelastungen und Ausbeutung der Arbeiter  beim Goldabbau vermindern“, so Dr. Heidenreich.

Die 14-jährige Caroline lobte ebenfalls den ausführlichen und interessanten Vortrag, der einen schönen Abschluss der Unterrichtsreihe bildete.

Weitere Informationen zum Thema Goldabbau in Peru und die Situation der Arbeiter vor Ort finden sich unter www.kampagne-bergwerk-peru.de.